So nutzt ihr Native Advertising für eure Pressearbeit: Erklärung, Vorteile und Beispiele

Unternehmen müssen heutzutage mehr denn je schauen, wo und wie sie ihre Zielgruppen erreichen. Der professionellen Kommunikations- und Pressearbeit kommt dabei eine besondere Bedeutung zu: Die Inhalte und Werte des Unternehmens müssen so nach außen getragen werden, dass Zielgruppen an der richtigen Stelle und mit der passenden Botschaft überzeugt und abgeholt werden. Sichtbarkeit, Markenbindung und Reputationsaufbau sind dabei oft die obersten Ziele. Immer wichtiger wird in diesem Zusammenhang Native Advertising. Wir zeigen, worum es sich dabei handelt und wie Native Anzeigen am besten für die Kommunikationsarbeit genutzt werden.

Inhalt

Mit Native Advertising eure Kommunikationsarbeit stärken

Eines der wichtigsten Instrumente für die PR-Arbeit ist die Pressemitteilung. Über sie können Unternehmen gezielt Informationen an bestimmte Zielgruppen oder die Öffentlichkeit vermitteln. Eine Pressemitteilung kann zudem dazu beitragen, dass Redaktionen und Medien über das eigene Unternehmen berichten. So multiplizieren sich Reichweite und Sichtbarkeit. Allerdings unterliegt dieses Instrument auch bestimmten Anforderungen.

Häufig werden Pressemitteilungen über Verbreitungsportale verschickt, auf Presseportalen veröffentlicht oder direkt an Redaktionen versendet. Dabei entscheiden Medienschaffende, ob und inwieweit eine Meldung berichtenswert ist und ob diese in der Berichterstattung aufgenommen wird. Unternehmen und Organisationen können zwar durch professionelle Vorbereitung und durch spannende Inhalte eine gute Grundlage bereiten. Ob eine Mitteilung in ein Medium aufgenommen wird, entscheidet am Ende aber immer der Journalist oder die Journalistin.

Immer wichtiger werden deshalb moderne Kommunikationsinstrumente wie Native Advertising. Bei dieser Form der Anzeigenwerbung verschmilzt die Grenze zwischen Werbung und redaktionellem Inhalt. Der Kommunikationsinhalt löst sich dabei also ein Stück weit von der Abhängigkeit der Medienschaffenden. Im Idealfall dienen Formate wie Native Advertising als Ergänzung und flankierend zum traditionellen Versand einer Pressemitteilung. Denn der Wert und das Vertrauen in unabhängige Berichterstattung lässt sich durch Anzeigen nicht ersetzen. Gerade in der Kombination und der Ergänzung beider Formate liegt eine Chance für langfristige Reichweite und Sichtbarkeit.

Was ist Native Advertising?

Im Grunde steckt die Erklärung bereits im Namen: Das englische Wort „native“ bedeutet „natürlich“. Hierbei werden die werbenden Inhalte in einem redaktionellen Umfeld, z.B. auf der Website einer Zeitung, platziert und an Design, Stil und den Inhalten der Plattform angepasst, dabei aber als Anzeige oder ähnliches gekennzeichnet. Native Media Formate nähern sich dabei optisch, stilistisch und inhaltlich so an das redaktionelle Umfeld an, dass für die Leserinnen und Leser kein Bruch zwischen redaktionellen Texten und gekennzeichneter Werbung stattfindet.

Im Gegensatz zu Bannerwerbung oder klassischen Anzeigen, sieht Native Advertising deshalb für die Leser nicht nach Werbung aus – im Idealfall wirkt die Anzeige wie ein redaktioneller Beitrag. Es findet keine Störung im Lesefluss statt, die Werbeanzeige drängt sich nicht auf. Das Besondere ist der fließende Übergang zwischen redaktionellem Beitrag, Werbung und den Inhalten des Medientreibenden. Im Mittelpunkt steht aber auch hier immer der Nutzer. Unternehmen erhalten die Möglichkeit, ihre Inhalte zu einem Produkt, ihrer Marke oder zu einer wichtigen Meldung mit großer Reichweite und Sichtbarkeit zu platzieren.

Dabei sollten sie aber darauf achten, dass die Bedürfnisse der Leser bzw. der Zielgruppe erfüllt werden. Klicken diese auf eine Native Ad, befinden sie sich dabei in einem redaktionellen Umfeld, zum Beispiel auf dem Online-Auftritt einer Zeitung. Sie erwarten deshalb auch im nächsten Schritt einen hohen redaktionellen Standard. Dem sollte der werbende Inhalt unbedingt gerecht werden, um Glaubhaftigkeit und langfristige Bindung an das Unternehmen oder die Organisation zu sichern.

Gerade für PR- und Kommunikationsverantwortliche bietet Native Advertising eine gute Möglichkeit, die Sichtbarkeit von Inhalten, wie zum Beispiel einer Pressemitteilung, zu steigern. Als Ergänzung zum klassischen Versand einer Pressemitteilung ist die Platzierung bei Native Ads, zum Beispiel auf Seiten hochwertiger Onlinemedien, garantiert. Auch die Auffindbarkeit in Suchmaschinen spielt eine große Rolle. Werden Native Advertising Anzeigen beispielweise indexiert, bewerten Suchmaschinen wie Google diese Inhalte positiv – die Auffindbarkeit in der Suchmaschine steigert sich.

Unkompliziert Native Ads nutzen

Mit news aktuell schnell und unkompliziert Native Ads buchen und die größtmögliche Reichweite für eure Inhalte erzielen. Mit hochkarätigen Partnern wie dem Hamburger Abendblatt, Süddeutsche Zeitung oder Tagesspiegel. 

Mehr Infos zu Native Ads von news aktuell

Definition: Native Advertising, Native Ads und Advertorials

Native Advertising ist der übergreifende Begriff für eine Kommunikationsform der bezahlten Werbung, bei der Inhalte in ein redaktionelles Medium integriert werden. Dabei wird zwischen Native Ads und Advertorials unterschieden. 

Native Ads

Meist handelt es sich bei Native Ads um eine Kombination aus Text und Bild (gegebenenfalls auch Video), die an den Stil des jeweiligen Mediums angepasst wird. Native Ads erscheinen so zum Beispiel auf der Startseite oder in einer bestimmten Rubrik auf der Seite einer Online-Zeitung. Die Native Ad wirkt dabei nicht wie eine klassische Werbeanzeige, sondern wie ein weiterer redaktioneller Inhalt des Medientreibenden. Der Klick auf die Native Ad führt die Nutzer weiter auf den angezeigten Inhalt, zum Beispiel auf eine Pressemitteilung. 


Advertorials

Auch das Advertorial ist ein Format, das sich optisch und stilistisch dem Umfeld eines Mediums anpasst und gehört somit zur Gattung des Native Advertising. Der Begriff ist eine Kombination aus Ad (Anzeige) und Editorial (Artikel). Im Vergleich zu Native Ads setzen Advertorials vor allem inhaltlich einen anderen Fokus: Werbliche Aspekte werden in einen redaktionellen Informationsgehalt eingebaut und vermischen sich mit nützlichen Informationen für die jeweilige Zielgruppe. Häufig sind Advertorials deshalb deutlich länger als Native Ads und sehr textlastig. Genauso wie Native Ads werden auch Advertorials als Werbung gekennzeichnet. 

Die Vorteile von Native Advertising

Native Advertising bietet Unternehmen nicht nur im Content-Marketing, sondern insbesondere auch für die professionelle PR- und Kommunikationsarbeit eine optimale Ergänzung. Inhalte können skalierbar und authentisch im redaktionellen Umfeld von Publisher-Seiten ausgespielt werden.

Ein wichtiger Aspekt ist dabei die verbesserte Reichweite über Suchmaschinen. Ergänzend zum Versand (beispielsweise einer Pressemitteilung) über einen E-Mail-Verteiler oder über ein Presseportal, wird die Botschaft somit unabhängiger von Journalisten und Redaktionen auf dem direktem Weg nach außen getragen. Damit erfüllt Native Advertising eine wichtige Rolle im modernen Kommunikationsmix. Die Vorteile von Native Advertising im Überblick.

Mehr Sichtbarkeit und Reichweite 

Durch die Nutzung von Native Ads für die PR-Arbeit kann die Reichweite einer Botschaft enorm gesteigert werden. Das liegt vor allem daran, dass die so veröffentlichten Inhalte garantiert auf hochwertigen Medienseiten ausgespielt werden – mit einem Partner wie news aktuell bspw. auf Seiten der Süddeutschen Zeitung oder dem Tagesspiegel. Durch die Ausspielung auf etablierten Medienseiten steigert sich die Auffindbarkeit und Sichtbarkeit insbesondere über Suchmaschinen wie Google. 

Garantierte Platzierung des PR-Contents auf hochkarätigen Medienseiten

Klassische PR- und Pressearbeit lebt in großen Teilen davon, dass Informationen so aufbereitet werden, dass sie von Journalisten und Redaktionen aufgenommen und weiterverbreitet werden. Ob eine Meldung dabei berichtenswert ist und ob sie genügend Nachrichtenwert besitzt, entscheiden die Medienschaffenden selbst. Unternehmen und Organisationen können zwar einen großen Teil dazu beitragen, dass ihre Meldungen wahrgenommen werden (zum Beispiel durch spannende und gut aufbereitete Inhalte oder den Einsatz von Multimedia-Material).

Doch die finale Entscheidung, ob Inhalte von Journalistinnen und Journalisten aufgegriffen werden, liegt nicht in ihrer Hand. Native Ads bieten dazu eine moderne Alternative: Die Zielgruppen entscheiden selbst, ob ein Inhalt für sie relevant und lesenswert ist. Die garantierte Platzierung auf wichtigen Medienseiten ist für diese Entscheidung eine wichtige Grundlage und Voraussetzung.

Suchmaschinen-Boost: langfristig sichtbar durch Google-Indexierung

Suchmaschinen spielen für die Pressearbeit eine große Rolle, denn ganz gleich, ob Konsument, potenzieller Kunde oder Journalist: Häufig beginnt die Recherche nach Themen und Neuigkeiten genau hier. Dabei sind Menschen eher dazu geneigt, auf Google-Treffer zu klicken, deren Herkunft sie als vertrauenswürdig einstufen. Die Platzierung auf hochwertigen Medienseiten schafft genau dieses Vertrauen, denn Google bewertet Inhalte höher, die auf hochwertigen Seiten (zum Beispiel einer Online-Zeitung) abgebildet werden.

Sucht eure Zielgruppe beispielsweise bei Google nach dem Thema eurer Pressemitteilung, werden in den Suchergebnissen die Native Ads Anzeigen auf dem jeweiligen Qualitätsmedium prominent angezeigt. Allerdings sind viele Native Ads Angebote online nur für eine begrenzte Zeit auffindbar – das mindert ihre potenzielle Reichweite und Sichtbarkeit, insbesondere in Suchmaschinen. Denn auch nach der unmittelbaren Veröffentlichung ist die Zielgruppe an genau diesen Inhalten interessiert. Aus diesem Grund sind die Native Ads von news aktuell langfristig auffindbar.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Native Ads Angeboten garantiert news aktuell eine Google-Indexierung der Meldung. Google fungiert durch diese Indexierung als "Langzeit-Archiv". Dabei wird die komplette Meldung indexiert. Sie kann somit über einzelne Begriffe, aber auch über Begriffsketten gefunden werden. Ein klarer Mehrwert für die Kommunikationsarbeit, denn die Meldung ist damit zu unterschiedlichen Themen und Abfragen langfristig über die Suchmaschine lokalisierbar. 

Neue Zielgruppen erreichen und binden

Durch die Nutzung von Native Ads erschließt ihr neue Zielgruppen auf etablierten Qualitätsmedien und nutzt dabei die Reichweite und Sichtbarkeit der Publisher. Durch die Unaufdringlichkeit der Anzeige wird der Nutzer weniger gestört, Native Ads sind informativ und betten das Produkt oder die Botschaft in den Lesefluss ein. Das ist wichtig, denn wird der Leser durch einen Klick auf die Native Ad Anzeige weitergeführt, vertraut er auch diesem Umfeld.

Der Nutzen liegt also vor allem darin, dass nicht bloß eine möglichst breite Zielgruppe erreicht wird – sie wird vor allem auch so bedient, dass ihre Interessen berücksichtigt werden. Dadurch ist langfristiges Vertrauen und Markenbindung deutlich wahrscheinlicher. 

Mit Native Ads Leads generieren

Mit Native Advertising erhalten Werbetreibende und Kommunikationsverantwortliche einen Raum, um der jeweiligen Zielgruppe ein Produkt anschaulich zu präsentieren. Hochwertiger Content, zum Beispiel mit Bildern, Grafiken und redaktionellen Texten, schafft einen inhaltlichen Mehrwert für die Zielgruppe. Dieser wirkt nachweislich langfristiger und nachhaltiger als klassische Anzeigenmodelle wie beispielsweise Bannerwerbung.

Redaktionell aufbereitete Inhalte eignen sich deshalb ganz besonders für die Generierung von Leads. Unter Leads werden potenzielle Kunden verstanden, die grundsätzlich Interesse an dem Angebot oder einer Leistung haben. Leadgenerierung bedeutet also im Grunde nichts anderes als die Gewinnung von neuen Kunden. Der Vorteil von Native Advertising: Bisher unbekannte Personen treffen beim Erstkontakt mit dem Unternehmen auf Inhalte, die für sie hoch relevant sind. Der Grund hierfür ist die zielgenaue Ausspielung von Native Ads auf den jeweiligen Bereichen der Medienseiten. Sie sind deshalb eher bereit, den Inhalt zu konsumieren und mit dem Werbetreibenden in Kontakt zu treten. 

Skalierbarkeit von Native Ads

Ein entscheidender Vorteil von Native Ads ist die Skalierbarkeit: Native Ads lassen sich auf verschiedenen Medien parallel nutzen – ohne, dass sogenannter „Duplicate Content“ entsteht. Duplicate Content bedeutet sehr ähnlicher oder identischer Inhalt auf unterschiedlichen Websites. Google straft Websites dafür unter bestimmten Voraussetzungen ab. Zum Beispiel Websites, die fast ausnahmslos aus geklauten oder automatisiert umgeschriebenen Inhalten bestehen und keinen zusätzlichen Mehrwert bieten.

Für die hochwertigen Native Ads Partner von news aktuell trifft das explizit nicht zu, so dass unser Vorgehen sogar positiv bewertet wird: Google erkennt, dass news aktuell euren Content auf bekannten und vertrauensvollen Medienseiten platziert. So könnt ihr beispielsweise eine einzige Pressemitteilung, die ihr zusätzlich als Native Ads verbreitet, auf vielen unterschiedlichen Medienseiten gleichzeitig ausspielen. Zum Vergleich: Werbeformen wie Advertorials können lediglich auf einer Website erscheinen. 

Maximale Reichweite für eure Pressemitteilung

Wir spielen eure Pressemitteilung über unseren Service ots auf dem gleichen Weg wie die Meldung einer Nachrichtenagentur direkt in die Systeme aller relevanten Redaktionen Deutschlands und bei Bedarf auch über die Landesgrenze hinaus. 

Mehr erfahren

So konzipiert ihr Native Ads erfolgreich

Mit Native Ads könnt ihr die Reichweite und Sichtbarkeit eurer PR- und Kommunikationsarbeit enorm steigern. Um dabei das beste Ergebnis zu erzielen, solltet ihr einige Dinge beachten. Es ist beispielsweise sehr wichtig, die gewünschten Ziele und Vorstellungen vorab klar zu definieren: Welche Inhalte oder Botschaften möchtet ihr mit Native Ads pushen? Welche Ziele eurer Kommunikationsstrategie sollen unterstützt werden? 

Achtet unbedingt auf die Auswahl des passenden Contents. Pressemitteilungen eignen sich hierfür in der Regel ausgezeichnet, da sie hohen redaktionellen Ansprüchen gerecht werden und oftmals mit Multimedia-Material versendet werden. Weniger geeignet sind Inhalte, die für klassische Display-Werbung konzipiert wurden bzw. Bannerwerbung, die für Native Ads umgewandelt wird. Es geht bei Native Advertising, im direkten Vergleich zu klassischen Anzeigen wie Display Ads, um inhaltliche Aufmerksamkeit und nicht um die optische Abhebung. Die Native Ad soll sich redaktionell einfügen und nicht maximale Aufmerksamkeit erzeugen. Der Fokus liegt auf hochwertigem Content.

Einer thematischen Eingrenzung unterliegt Native Advertising grundsätzlich nicht – prinzipiell eignet sich jeder Content, der der Zielgruppe einen Mehrwert bietet und über das Produkt oder die Dienstleistung informiert. So können beispielsweise Pressemitteilungen über Produktneuigkeiten, Servicethemen oder Marketing-Kampagnen eingesetzt werden. 

Erfolgreich Native Ads schalten

Die richtige Konzeption einer Native Advertising Kampagne entscheidet also wesentlich über ihren Erfolg oder Misserfolg. Wichtige Fragen nach der Zielgruppe, den Kommunikationszielen und nicht zuletzt dem Budget sollten vorab geklärt sein, um dann in einem nächsten Schritt in die Umsetzung zu gehen.

Wenn Ziele, Zielgruppe und Content stehen, muss die richtige Plattform bzw. der richtige Anbieter gefunden werden, um die Native Ad zu verbreiten. Neben den Selbstbuchungsplattformen bieten auch diverse PR-Dienstleister inzwischen Native Advertising an. news aktuell unterstützt Unternehmen in diesem Bereich seit vielen Jahren. Dabei setzt die dpa-Tochter auf ihre Premium-Kooperationen mit hochwertigen Medienpartnern. Ihr habt die Möglichkeit, zwischen zwei Buchungsvarianten zu wählen. 

Buchung von Native Ads als Add On zur Verbreitung einer Pressemitteilung

Die Basis für die garantierte Ausspielung auf hochwertigen Medienseiten wie dem Hamburger Abendblatt, der Süddeutschen Zeitung oder der Frankfurter Rundschau ist die Verbreitung einer Pressemitteilung über news aktuell. Dabei wird die Mitteilung über den ots-Service in den Nachrichtenticker der dpa geleitet und so direkt in die Redaktionssysteme der entsprechenden Ressorts gespielt. Zusätzlich wird die Meldung auf dem reichweitenstarken Presseportal.de ausgespielt und erhält dadurch einen SEO-Boost (das Presseportal verzeichnet im Schnitt 15 Million Nutzer pro Monat). 

Zusätzlich zu einer ots-Verbreitung könnt ihr dann eine Native Ads Kampagne buchen. Hier wählt ihr während der Einstellung der Pressemitteilung ganz einfach die Medien aus, die die Meldung als Native Ads anzeigen sollen. Den Rest übernimmt news aktuell: Die Meldung erscheint inklusive des beigefügten Multimedia-Materials auf den ausgewählten Medienseiten. Für jede Anzeige wird dabei ein eigener Link im redaktionellen Umfeld auf der Seite des Publishers generiert. Dieser Link ist indexiert – das ist wichtig für Google, da dieser auf eine vertrauenswürdige Medienseite führt. Durch die Indexierung in Google ist die Meldung zudem langfristig auffindbar, nahezu unbegrenzt und ganz ohne Klicklimit.

Einzelne Buchung als Native Ad

Alternativ habt ihr die Möglichkeit, eure Inhalte ohne eine Verbreitung über unseren ots-Service einzeln als Native Ad zu buchen. Die Meldung wird dabei also nicht in die Nachrichtenticker der Redaktionen gespeist, sondern ausschließlich als Native Ad auf den Seiten unsere hochkarätigen Medienpartner aufgeführt. Für diese Option eignen sich insbesondere Inhalte und Botschaften, die sich etwas weiter vom klassischen Nachrichtenwert entfernen (z.B. sehr werbliche Inhalte). 

Damit eure Meldung noch mehr Reichweite erhält, veröffentlichen wir sie auch auf unserem Presseportal. Wie bei der Buchung als Add On, wird die Meldung Google indexiert und ist somit langfristig über die Suchmaschine auffindbar.  

Eure Vorteile mit news aktuell


•    Garantierte Platzierung des PR-Contents auf hochkarätigen Medienseiten
•    Steigerung der Brand Awareness, des User Engagements und der Leadgenerierung
•    Indexierung bei Google, sodass eure Themen besser bei Suchanfragen performen
•    Alle Meldungen sind langfristig online sichtbar und werden archiviert
•    Tracking durch unser Analytics-Tool: Online-Clippings sind jederzeit in eurem persönlichen Unternehmensaccount einsehbar
•    Flexible Zubuchung bei einer Verbreitung über ots
•    Günstige Konditionen aufgrund langjähriger Medienpartnerschaften
•    Hochkarätige Medienpartner: Hamburger Abendblatt, Merkur.de, Süddeutsche Zeitung, Der Tagesspiegel, RP Online, Focus, WAZ, Thüringer Allgemeine, Berliner Morgenpost, Frankfurter Rundschau

Beispiel: So sehen Native Ads bei news aktuell aus

Mit news aktuell profitiert ihr von einer Vielzahl attraktiver Medienpartner. Eine Liste unserer Partner und der jeweiligen Darstellung findet ihr unter diesem Link

Native Ads Beispiel Hamburger Abendblatt news aktuell
Eingebettet im Umfeld des Publishers: So sehen Native Ads bei einer Buchung mit news aktuell aus. Hier am Beispiel mit dem Medienpartner Hamburger Abendblatt.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage