PR-Guide für Startups

Startup Programm

Gerade als Gründer hast du viel um die Ohren. Darum wollen wir dir einen einfachen Guide für die ersten Level der PR-Arbeit an die Hand geben, damit du dich in den Irrungen und Wirrungen der Kommunikationswelt nicht verläufst.

LVL 01: Anlässe

Wer kommunizieren will, der sollte wissen, was es zu sagen gibt. Ohne Anlass keine Kommunikation - ganz einfach. Um die passenden Gründe zu finden, Medien und Öffentlichkeit anzusprechen, solltest du dich darauf besinnen, was DICH zum Experten macht. Neben Produktinfos, Launches, Standortöffnungen und ähnlichem hast du nämlich auch viel Branchenexpertise und kannst deine Einordnung zu Entwicklungen auf deinem Markt machen.

LVL 02: Zielgruppen

Reichweite ist nicht gleich Reichweite. Es gilt – vor allem für Startups – genau die Menschen zu erreichen, die der Sache konkret nutzen. Das können potenzielle Kunden sein, branchenrelevante Multiplikatoren, aber auch potenzielle Geldgeber oder zukünftige Partner. Du solltest dir also genau überlegen, wer für dich relevant ist, und auf dieser Basis kommunzieren.

LVL 03: Touchpoints

Unterschiedliche Zielgruppen tummeln sich an unterschiedlichen Orten – aber keine Sorge: Keine ist für dich unerreichbar! Verbraucher und Öffentlichkeit triffst du genau da, wo auch du dich als privater Verbraucher aufhältst: Facebook, Instagram, Pinterest und Co. Deine beruflichen Kontakte findest du auf Xing, LinkedIn, Twitter, aber auch Networking-Events, oder Fachmessen. Speziell zum Kontaktaufbau mit Medienpartern haben wir die PR-Software zimpel im Portfolio, zu der es auch Startup-freundliche Zugänge gibt.

LVL 04: Contenterstellung

Je nach Ausrichtung deines Produktes eignen sich Texte, Videos, oder Bilder für deine Kommunikation. Vieles kann man dabei mit ein bisschen Fingerspitzengefühl selbst erledigen. Check hierfür gerne unser Whitepaper Visuelle PR und das Webinar Video PR selbstgemacht. Ein paar nützliche Tipps zum Schreiben einer Pressemitteilung findest du hier. Natürlich gibt es aber auch die Möglichkeit die Contenterstellung Profis zu überlassen. Das spart Geld, kostet jedoch Zeit.

LVL 05: Publishing

Nun musst du deinen tollen, zielgruppenrelevanten Content nur noch an den Mann bringen. Das geht natürlich am einfachsten auf deiner eigenen Unternehmenswebseite. Du hast doch bereits eine Unternehmenswebseite, oder? Diese ist dein Heimathafen und so etwas wie deine Visitenkarte im Netz. Hier kannst du einen eigenen Blog als Sprachrohr für deine Themen anlegen und einen Presseansprechpartner für die Medien hinterlegen. Weiterhin ist überlegenswert einen Newsroom in einem Presseportal einzurichten. Dort treiben sich nämlich recherchierende Journalsiten herum, interessierte Verbraucher und kommunzierende Wettbewerber.

Ein drittes probates Mittel, das zum Standardrepertoire der Kommunikation gehört, ist das Pressemailing. Ein Verteiler mit aktuellen Adressen von fachspezifischen Journalisten multipliziert die qualitative Wahrnehmung deiner Botschaft ungemein. Hier solltest du ebenfalls daran denken, einen passenden Ansprechpartner zu hinterlegen und ggf. weiterführendes Material per Downloadlink (besser als Anhang) anzubieten.

Endboss: Erfolgsmessung

Die Einordnung des Erfolgs von PR-Aktionen bereitet Kommunikatoren häufig Kopfzerbrechen, da dieser sich, anders als beim Marketing, nicht unbedingt in einer Absatzsteigerung ausdrückt und manchmal schwer zu greifen ist. Doch keine Bange. Du kannst den Erfolg deiner PR am einfachsten messen, wenn du unseren LVL 01 ordentlich durchgespielt hast und dich fragst WARUM du diese oder jene Aktion gestartet hast. Wolltest du mehr Likes auf Facebook generieren? Wolltest du, dass die Medien über dich berichten? Vielleicht wolltest du auch neue Partner finden. Mach dir konkrete Ziele, die sich aus deinen konkreten Kommunikationsanlässen ableiten. So wirst stets sagen können, ob du auf dem richtigen Weg bist, oder nachjustieren musst.

Natürlich gibt es auch hier Tools, die dir dabei helfen. Unsere eigene Lösung Analytics wird als Bestandteil unseres Publishing-Tools ots mitgeliefert und drückt Zugriffe auf eure Pressemitteilungen zahlenmäßig aus und durchsucht das Web nach Überschneidungen. In zimpel sorgt ein Reporting für eine Einschätzung wie viele Journalisten mit einem Mailing erreicht wurden. Es gibt auch Tools wie Buzzrank, oder Hootsuite, um die sozialen Kanäle zu monitoren. Aber bevor ihr euch in der Fülle der Erfolgsmessungs-Tools verliert, bleibt der wichtigste Punkt der erste dieses Guides: Sei dir im Klaren darüber, was du überhaupt sagen und erreichen möchtest!