Ein Hoch auf Hochkant

Guides

Als Snapchat 2013 die Story-Funktion vorstellte, ahnte noch niemand, welche Erfolgsgeschichte dieses Format abliefern würde – sowohl für private Nutzer als auch für Unternehmen. Mittlerweile ist das Feature auch bei Instagram, Facebook, WhatsApp & Co. fester Bestandteil. Denn Stories eignen sich optimal zur Darstellung von unterhaltsamem multimedialem Content.

Damit sie auch tatsächlich die gewünschte Aufmerksamkeit bekommen, gilt es einiges zu beachten. 

1. Tell me something!

Foto, Video, Boomerang: Es ist DAS Tool für visuelles Storytelling. Doch aufgepasst! Viele Nutzer konsumieren Stories unterwegs und verzichten auf den Ton. Da Untertitel (bisher) nicht verfügbar sind, helfen kurze Zitate in den Videosequenzen, um den Inhalt ohne Sound zu vermitteln. Was die Länge der Geschichte angeht: Wenn am oberen Bildschirmrand aus den Sequenz-Strichen Punkte werden, ist die Sequenz zu lang ;-).

2. Create a look!

Bei der Masse an Stories müssen Beiträge inhaltlich sowie optisch überzeugen und einen Wiedererkennungswert besitzen. Mit Apps wie Unfold oder Canva können problemlos individuelle Templates erstellt werden. Und die Stift-Funktion ermöglicht es, Fotos mit kleinen Zeichnungen oder Handschriften zu verzieren. Dabei das Corporate Design nicht vergessen! Durch Einbinden von Logos und eindeutigen Farben entsteht ein Branding-Effekt beim Zuschauer.

Stories sind DAS Tool für visuelles StorytellingKlicken, um zu twittern

3. Stay connected!

Verlinkte Orte oder Hashtags führen zu mehr Follower-Engagement. Ist die Story mit einem Link hinterlegt, finden die Nutzer den direkten Weg zur Website oder zum Produkt. Das Aufrufen funktioniert ganz einfach mit einem Wisch nach oben. (Achtung, das Verlinken auf Websites funktioniert auf Instagram nur ab einer Followerschaft von 10.000+)

Auch als Umfragetool macht die Story eine gute Figur. Sticker für Abstimmungen und Emoji-Slider fangen die Meinungen der User ein und ermöglichen ein direktes Feedback. Event-Promotion next level: der Countdown-Sticker lässt Follower direkt eine Erinnerung zur nächsten Veranstaltung setzen und diese in ihrer eigenen Story teilen.

4. Story-Sustainability!

Stories bleiben – in den Highlights hinterlegt – über 24 Stunden hinaus verfügbar. Kategorien und optisch angepasste Icons erleichtern dem Follower das Wiederfinden der Inhalte.

Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der aktuellen Ausgabe von treibstoff. Wir freuen uns über Ihr Feedback zu unserem Magazin unter treibstoff@newsaktuell.de. Laden Sie sich gleich die aktuelle Print-Ausgabe herunter!

Treibstoff jetzt downloaden!

Captcha

Ihr Kommentar

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage