Stillstand statt Veränderung

Insight - 24. Jun 20

Zu wenig Integration, Interaktion und Dialog sind die wichtigsten Gründe für ein Scheitern von Change-Kommunikation. Zu diesem Ergebnis kommt unsere aktuelle Umfrage unter PR-Profis, die wir gemeinsam mit Faktenkontor durchgeführt haben. Dabei wird die kommunikative Begleitung von Veränderungsprozessen in Zukunft viel wichtiger. Also höchste Zeit, sich die derzeitigen Hürden genauer anzusehen.

Demnach glauben knapp drei Viertel der PR-Experten, dass Change-Kommunikation in Zukunft eine sehr bzw. eher wichtige Bedeutung in den Unternehmen einnehmen wird (72 Prozent). Bei der Umsetzung scheitert es aber noch zu häufig an einer Kluft zwischen Führungskräften und Beschäftigen. Die Befragten machen vor allem Top-Down-Ansätze für eine misslungene Change-Kommunikation verantwortlich: Über die Hälfte der PR-Profis bemängeln, dass die Mitarbeitenden noch zu wenig in Veränderungsprozesse eingebunden werden (57 Prozent). Fast genauso oft kritisieren sie, dass Führungskräfte zu selten Wandel selbst vorleben (56 Prozent) und dass Kommunikation noch mehrheitlich auf „Senden“ und weniger auf „Dialog“ ausgerichtet ist (50 Prozent). 

Vier von zehn Befragten gaben zudem an, dass es den Unternehmen noch zu häufig an einer klaren Vision und einem positiven Zukunftsbild fehlt, das die Motive und Ziele der Veränderung beinhaltet (41 Prozent). Fast ebenso häufig wird beanstandet, dass durch das Top-Management grundsätzlich zu wenig während Change-Prozessen kommuniziert (39 Prozent) wird. 

Weniger problematisch sehen PR-Profis in dieser Disziplin hingegen inhaltliche oder organisatorische Aspekte: Nicht mal jeder dritte Befragte macht eine schlechte Planung (28 Prozent) oder unglaubwürdige und nicht konsistente Botschaften (27 Prozent) für ein Scheitern von Change-Kommunikation verantwortlich. Noch seltener hapert es an widersprüchlichen Zielsetzungen für die Kommunikatoren während des Change-Prozesses (23 Prozent). Eine noch geringere Rolle spielt die Geschwindigkeit der Veränderung: Nur knapp jeder fünfte PR-Profi führt ein zu schnelles Aufeinanderfolgen von Veränderung als Begründung für eine misslungene Change-Kommunikation an (18 Prozent).

news aktuell Infografik Change-Kommunikation Scheitern

Das waren die konkreten Fragestellungen: 

Welche Bedeutung wird Change-Kommunikation in Zukunft in Ihrem Unternehmen bzw. bei Ihrem größten Kunden haben? (Einfachnennung)

Sehr wichtig und eher wichtig: 72%
Eher unwichtig und völlig unwichtig: 16%
Weiß nicht: 12%

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Gründe für ein Scheitern von Change-Kommunikation? (Mehrfachnennung)

  1. Mitarbeitende werden zu wenig in die Veränderungsprozesse mit eingebunden: 57%
  2. Führungskräfte teilen Veränderungen nicht und leben sie nicht richtig vor: 56%
  3. Kommunikation ist zu sehr auf 'Senden' und zu wenig auf 'Dialog' ausgerichtet: 50%
  4. Schlechter Informationsfluss zwischen Management und Mitarbeitenden: 46%
  5. Eine klare Vision, ein positives Zukunftsbild fehlt: 41%
  6. Top-Management kommuniziert zu wenig: 39%
  7.  Dem Change-Prozess wird nicht genug Zeit gegeben: 37%
  8. Nutzen der Veränderung ist nicht nachvollziehbar bzw. unklar: 37%
  9. Fehlende Wertschätzung: 36%
  10. Keine klare und transparente Linie in der Kommunikation: 35%
  11. Emotionalität wird zu wenig angesprochen: 29%
  12. Fehlende Planung: 28%
  13. Botschaften sind unglaubwürdig und nicht konsistent: 27%
  14. Widersprüchliche Zielsetzungen: 23%
  15. Veränderungen folgen zu schnell aufeinander: 18%

Quelle: Online-Befragung im Februar 2020 im Rahmen des Trendreports von news aktuell und Faktenkontor
Datenbasis: 533 Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen und PR-Agenturen in Deutschland

Autorin: Beatrix Ta

Hier könnt Ihr Euch die kompletten Ergebnisse des Trendreports kostenfrei herunterladen. 
 

Jetzt downloaden!

Captcha

Ihr Kommentar

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage