Trends 2018: Podcasts

Podcasts: Die Renaissance des Rumlaberns

Bild, Radio, Video

Seit einiger Zeit bekommen Radiosender, Hörbücher und Musikstreams einen ernsthaften Konkurrenten im Kampf um das Ohr gewillter Zuhörer: den Podcast. Was macht das Audio-Format so beliebt und wie sehen seine Chancen für 2019 aus?

Der Podcast ist aus den Ruinen der frühen Mitzweitausender-Breitbandexperimente auferstanden und erfreut sich größerer Beliebtheit denn je. Und das ist kein Wunder: Per Handy konsumierbar passt er perfekt in unseren mobilen Lifestyle, bildet durch seine Länge von etwa 30 bis 60 Minuten ein Gegengewicht zum immer knackiger werdenden Snack-Charakter von Online-Videos und Texten. Die Beliebtheit dieses herrlich anachronistischen Mediums können auch Unternehmen für sich nutzen.

Ob Newspodcast, Unterhaltungsformat oder Wissenschaftsshow – das Themenspektrum der Podcast-Szene ist so breit aufgestellt wie die Medienwelt selbst. Und das ist kein Wunder: Podcasts funktionieren einerseits als leichte Berieselung nebenher, die vollständig ohne Screen auskommt, sind andererseits aber auch zum konzentrierten Hören und Bingen geeignet, wie uns durch Netflix und Co. als Konsumgewohnheit anerzogen wurde.

Der superflexible Dauertalk

Die unkomplizierte Konsumierbarkeit bringt den Podcast in alle Alltagssituationen seiner Hörer, sei es beim Joggen, Hausputz oder auf dem Weg zur Arbeit. Dabei entsteht ganz natürlich eine intime Beziehung zum Podcaster, die eine andere Qualität hat als die zu einem Blogbeitrag oder einem Social-Media-Video. Hier können auch Unternehmen und Marken punkten.

Die Sache ist nur: Kaum einer macht’s. Zwar erleben wir gerade einen Podcast-Boom, jedoch scheint der sich vor allem bei privat plaudernden Podcastern und allenfalls Medienunternehmen zu entladen. Es finden sich erstaunlich wenig namhafte Corporate-Podcasts auf iTunes, Spotify und Co. Dabei gibt es auch im Unternehmensumfeld genügend Potenzial für Storys und Fachwissen in Podcastform. Daher könnte jetzt genau der richtige Zeitpunkt sein, einen der unterhaltsamsten Trends aus 2018 für 2019 umzusetzen – solange es noch kein anderer tut.

 

Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der aktuellen Ausgabe von treibstoff. Wir freuen uns über Ihr Feedback zu unserem Magazin unter treibstoff@newsaktuell.de.

Laden Sie sich gleich die aktuelle Print-Ausgabe herunter!

Treibstoff jetzt downloaden!

Captcha

Schlagworte:

Ihr Kommentar

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage