Aufklärung first: Gesundheit unter 5 Euro

Kommunikation - 14. Jan 19

Mehr Sport und eine ausgewogenere Ernährung: Viele sind mit diesen Vorsätzen ins neue Jahr gestartet. Gesundheit hat für uns Deutschen einen so hohen Stellenwert wie noch nie. Der Sender health tv setzt auf den Megatrend. Heute startet ein neues Format mit Christian Rach. Der Spitzenkoch und ehemalige Restauranttester ist überzeugt: Gesunde Ernährung gibt es schon für ein paar Euro.

news aktuell: In Ihrer neuen Sendung kochen Sie mit Gästen - vom Rentner von nebenan bis zum Promi - Gerichte unter 5 Euro. Wie funktioniert das?

Rach: Machen Sie sich einen Einkaufszettel. Planen Sie Ihre Woche genau. Wir alle sind genervt über zu viel Werbung in Zeitungen und Zeitschriften. Aber: Gerade, wenn man aufs Geld achtet, sind Wochenangebote bei Supermärkten, Discountern oder auch auf echten Marktständen der Schlüssel für eine abwechslungsreiche, nachhaltige, gesunde und schmackhafte Ernährung. Preiswert kochen, aber wenig Zeit haben, ist kein Widerspruch zu leckerem und gesundem Essen.

news aktuell: Welche Tipps haben Sie für Leute, die wirklich viel unterwegs sind?

Rach: Bereiten Sie sich leckeres Gemüse und Getreide vor und nehmen Sie es in einem wiederverwendbaren verschlossenen Behältnis mit. Alternativ sind Nüsse und getrocknetes Obst die richtigen Snacks für zwischendurch. Verzichten Sie unbedingt auf Schokoriegel, zuckerhaltige Getränke und in Fett gebackene süße Teilchen.

 

Statt Unmengen an Geld in ein Auto sollten wir mehr in unseren eigenen Motor - sprich die Energie für unseren Körper - stecken, plädiert Christian Rach. Foto: Dirk Treske
Statt Unmengen an Geld in ein Auto sollten wir mehr in unseren eigenen Motor - sprich die Energie für unseren Körper - stecken, plädiert Christian Rach. Foto: Dirk Treske

news aktuell: Wie überzeugen Sie einen Kochmuffel, dass der Akt des Kochens und nicht nur das daraus resultierende Produkt ein großer Gewinn an Lebensqualität sein kann?

Rach: Wir achten bei so vielem auf äußerliche Wirkung, geben Unmengen an Geld für ein Auto aus, ein neues Handy kostet Hunderte von Euro, ganz zu schweigen vom neuesten Computer und der Wegwerfklamotte. Aber unseren eigenen Motor, sprich die Energie für unseren Körper, vernachlässigen wir sträflich. Ich rede nicht der Askese das Wort, sondern dem Genuss, der Lust am Geschmack. Und die Herstellung eines leckeren Essens in maximal 30 Minuten ist absolut konkurrenzfähig mit dem Erwärmen von Fertigessen und im Zweifel, wenn man nicht alleine dasteht, auch unglaublich kommunikativ und Nähe erzeugend.

news aktuell: Was ist eigentlich Ihr persönliches Lieblingsgericht?

Rach: Ein ausgesprochenes absolutes Lieblingsgericht habe ich nicht, aber es gibt ein paar unglaublich leckere Klassiker wie Dibbelappes (geriebene Kartoffeln mit etwas durchwachsenem Speck und bei mir kommt noch Lauch hinein), alles zusammen für weit weniger als 5 Euro. Oder auch hausgemachte Ravioli: Dazu nehme ich fertigen Wantan-Teig und fülle diesen mit allerlei kleinen Köstlichkeiten. Auch das kostet weniger als 5 Euro.

news aktuell: Ist denn wirklich nur gesund, was selbstgekocht ist?

Rach: Nein. Wir haben natürlich in Deutschland auch eine großartige Lebensmittelindustrie mit hervorragenden Produkten! Aber: Es wird bei sehr vielen, speziell Fertiggerichten, doch zu viel Zucker verwandt, auch weißes Mehl ist zu viel verarbeitet und erst recht die sogenannten Transfette und Konservierungsstoffe. Mein Eindruck ist, die Lebensmittelindustrie hat das inzwischen verstanden und kommt dem Verbraucher (und dem Arzt) doch sehr entgegen. Aber Aufklärung tut not.

news aktuell: Welche Ernährungstrends sehen Sie konkret in Zukunft?

Rach: Vermutlich können wir die wachsende Weltbevölkerung nicht nur aus den Vorgärten ernähren. Die Erkenntnis, dass wir mit unserem übermäßigem Fleischkonsum eine brutale Umweltzerstörung in Kauf nehmen, sollte eigentlich Allgemeingut sein. Eine Ernährung hin zu deutlich reduziertem Fleischkonsum, zur nachhaltigen Fischaufzucht ohne Antibiotika und Pestizide und auch die Erkenntnis, dass nicht alles zu jeder Zeit im absoluten Überfluss vorhanden sein muss, würde schon eine deutliche Entspannung der Nahrungsmittelproduktion mit sich bringen.

Regionalität ist das zweite große Standbein der Zukunft. Hin zu „Gewusst-wie“ gibt jedermann und jedefrau die Möglichkeit, sich gesund und nachhaltig zu ernähren und dabei auch gleichzeitig gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

 

Lesen Sie in Teil 2Von Workout-Übungen für zu Hause, über Ernährungs- und Gesundheitstipps, bis hin zu Kochsendungen: Vor eineinhalb Jahren startete health tv – der erste Gesundheitssender europaweit. Wir sprachen mit Geschäftsführer Axel Link über die Herausforderungen beim Gründen und den Megatrend Gesundheit.

Ihr Kommentar

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage