gamescom: Im Herzen des Gaming

Events

Sie ist das Mekka für alle Spielebegeisterte: Die gamescom lockt jedes Jahr hunderttausende nach Köln um mit den Größen der Branche neue Games und die Szene zu feiern. Wir waren mit dabei und fassen die Abenteuer auf den Leinwänden und die Fachgespräche rund um die Computerspielemesse zusammen. 

Wer sich am Eröffnungstag der gamescom ohne Ticket in eine der Einlassschlangen reihte, wurde enttäuscht. Denn bereits am Morgen erklärt eine Durchsage, dass alle Tagestickets bereits vergriffen waren. Kein Wunder: Der Besucherrekord wurde in diesem Jahr mit bis zu 373.000 Neugierigen eingestellt. Der Stimmung der Fans, Gamer, Cosplayer und Spiele-Entwickler tat dies keinen Abbruch. Wer es geschafft hat, sich einen Weg durch die Massen zu bahnen und endlich in die heiligen Hallen gelangte, wurde belohnt. Auf einer Fläche von 218.000 Quadratmetern warteten die neusten Spiele-Highlights, Liveshows oder farbenfroh kostümierte Spielefans. 

Die größte Spielemesse der Welt bricht 2019 alle Rekorde: 1150 Aussteller, 373.000 Besucher und 100 Millionen Abrufe der online gestreamten Videoinhalte. Foto: news aktuell GmbH

Vor allem ein Trend verspricht Großes für die Zukunft: Cloud Gaming. Spiele werden dabei von externen Servern abgerufen oder gestreamt. Voraussetzung sind schnelles Internet und die Bereitschaft, sich von den geliebten Konsolen und Computern zu lösen. Denn die gamescom zeigt auch: Retro ist in! Eine eigene Halle für Retro-Spiele und Spieleklassiker aus den letzten Jahrzehnten (zum Beispiel Donkey Kong oder Pacman) hat dies auf der gamescom wieder einmal bewiesen.

Egal, ob Action-, Strategie- oder Sportspiele: Die gamescom 2019 bot für jeden begeisterten Gamer eine passende Ecke. Foto: news aktuell GmbH

Längst mehr als eine Ausstellermesse

Etwas abseits des großen Trubels lud die Spielemesse mit Events und Veranstaltungen wie dem gamescom congress oder dem SPOBIS Gaming & Media Kongress zum Dialog über digitale Themen, die Zukunft des Gamings oder Diskussionen über Moral und Ethik ein. Die gamescom beweist: Sie ist längst mehr als eine Ausstellermesse.

Besitzen Spiele eine Integrationskraft und welche Relevanz haben sie für die Gesellschaft? Es diskutierten v.l.n.r.: Max von Malotki (WDR 5), Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime in Deutschland), Olaf Zimmermann (Deutscher Kulturrat), Kathrin Trattner (Karl-Franzens-Universität Graz) und Linda Breitlauch (Hochschule Trier). Foto: news aktuell GmbH

Die Fachveranstaltungen mit Politikern, Wissenschaftlern, Journalisten und Wirtschaftsvertretern zeigen eindrucksvoll, welchen Stellenwert die Spieleindustrie inzwischen einnimmt. Der Dialog über Themen der digitalen Generation findet hier eine natürliche Heimat – und zeichnet auch Relevanz für Kommunikatoren und Marketingprofis: Welche Erwartungen besitzt die Zielgruppe der Gamer und Spielebegeisterten? Welche Learnings gibts es im Bereich Sponsoring? Entwickelt sich Gaming vom Hobby zur Gegenwartskultur?  


Wer die gamescom dieses Jahr verpasst hat, sollte sich Ende August des nächsten Jahres bereits freihalten. Vom 26. - 29.08.20 geht die gamescom dann in die zwölfte Runde.

Schlagworte:

Ihr Kommentar

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage