Digital 2020 Global Digital Overview

We are all social animals

Insight - 09. Mär 20

Es gibt neue Zahlen zur globalen Nutzung von Internet, Social Media und Mobile: we are social und Hootsuite haben in mehr als 230 Ländern der Welt Daten erhoben und im kürzlich erschienenen Digital 2020 Global Digital Overview veröffentlicht. Wir haben uns das spannende Material genauer angeschaut. Hier die wichtigsten Facts für Deutschland, die Schweiz und die Welt.

Neue Zahlen zur globalen Nutzung von Internet, Social Media und Mobile

Die Zahl der Internetnutzer weltweit ist auf 4,54 Milliarden gestiegen. Im Vergleich zu Januar 2019 entspricht das einem Anstieg um sieben Prozent. Damit sind nun weit über die Hälfte der Weltbevölkerung online (59 Prozent). Die Zahl derer, die in den sozialen Medien aktiv sind, ist in den vergangenen zwölf Monaten ebenfalls angestiegen, und zwar um satte neun Prozent. Das sind in absoluten Zahlen 321 Millionen neue Social-Media-Nutzer, insgesamt 3,8 Milliarden (was 49 Prozent der Weltbevölkerung entspricht). In Deutschland stieg die Zahl um 6,5 Prozent, in der Schweiz um 7,1 Prozent. Auch die Nutzer eines Mobiltelefons haben nochmal weltweit zugenommen, inzwischen sind es über fünf Milliarden – das entspricht einer Steigerung von 2,4 Prozent.

Von Land zu Land ist die Nutzung des Internets sehr unterschiedlich: Weltweit gesehen verbringt ein Mensch im Durchschnitt täglich knapp sieben Stunden (6:43 h) online, in Deutschland sind es etwa zwei Stunden weniger (4:52 h), in der Schweiz dagegen nur etwa eine Stunde weniger (5:27 h). Immer mehr Menschen erledigen also die unterschiedlichsten Dinge online. Via Laptop/Computer oder über ein Mobiltelefon.

Zeit, die Internetnutzer im Web verbringen.

Was sind das für Dinge, die die Menschen im Internet tun? Banking, Shopping oder Nachrichten lesen? Auch! Aber vor allem sind wir „social animals“: Ein Drittel der Zeit, die Internetnutzer weltweit online verbringen, wird in den sozialen Medien verbracht. Und etwa die Hälfte der knapp vier Stunden, die User weltweit mit mobilen Devices unterwegs sind, verbringen sie mit Social- oder mit Kommunikations-Apps. Hier dominiert nach wie vor der Platzhirsch Facebook. Noch deutlicher wird die Dominanz von Zuckerbergs Imperium, wenn man die anderen prominenten Dienste aus dem Hause Facebook – also WhatsApp, Facebook und FB Messenger sowie Instagram - hinzuzählt. Zusammengerechnet haben sie monatlich deutlich über sechs Milliarden aktive Nutzer. Was ungefähr 45 Prozent des Social-Universums entspricht.

Die weltweit am meisten genutzten sozialen Plattformen.

Dass wir „social animals“ sind, wird auch daran sichtbar, wie lange wir uns auf den sozialen Plattformen tummeln. Weltweit sind es knapp zweieinhalb Stunden (2:24) pro Tag, in Deutschland und der Schweiz über eine Stunde weniger (1:19 bzw. 1:18). Im weltweiten Vergleich verbringen die Deutschen und die Schweizer also nur gut halb so viel Zeit im Social Web.

Zeit, die wir im Social Web verbringen.

Von den fast acht Milliarden Menschen weltweit besitzen über fünf Milliarden ein Mobiltelefon. Das heißt, zwei Drittel aller Menschen haben ein Smartphone in der Tasche. Ein guter Grund, davon auszugehen, dass der Traffic auf Webseiten überwiegend von Mobiltelefonen kommt. Diese Zahl bestätigt das zunächst: 53 Prozent aller Anfragen auf Webseiten stammen tatsächlich von Mobiltelefonen. Die Macher der Studie haben außerdem herausgefunden, dass Internetnutzer weltweit mehr als die Hälfte (50,1 Prozent) der Zeit mobil im Netz unterwegs sind. Schauen wir auf den Traffic, der von Laptops auf Webseiten kommt, sind es allerdings immer noch stattliche 44 Prozent. Und noch eine Zahl, die bemerkenswert ist: Drei Viertel der Internetnutzer gehen noch immer über ein Laptop online.

Zeit, die Internetnutzer via Smartphone im Web verbringen.

Eigentlich überraschend, da doch 92 Prozent der Internetnutzer weltweit über mobile Geräte verfügen. Das lässt den Schluss zu, dass das Laptop immer noch eine gewichtige Rolle spielt und wir für unterschiedliche Dinge, die wir im Internet tun, verschiedene Geräte wählen. So nutzen wir vermutlich immer noch eher das Laptop, wenn wir viel zu tippen haben. Ein anderer Faktor ist sicherlich auch die Tageszeit. Tagsüber sitzen viele Menschen eher an einem Rechner, abends sind viele von uns hingegen eher mobil unterwegs. 

Aber was genau tun die Menschen mit mobilen Devices? In der Regel nutzen sie auf den mobilen Geräten Apps. Mit Apps machen wir eigentlich alles: Wir kümmern uns um unsere Finanzen, wir spielen Spiele, wir halten uns fit oder wir suchen die Liebe. Es gibt für alles eine App. Klar, hieß es vor über zehn Jahren schon „There is an app for that!“

Welche Apps das sind, die wir „social animals“ mit dem augenscheinlich großen Wunsch nach Kommunikation nutzen, ist in der Liste der im vergangenen Jahr heruntergeladenen Apps mit den aktivsten Benutzern zu sehen: An erster Stelle stehen wieder die Apps aus dem Hause Zuckerberg: WhatsApp, Facebook und Facebook Messenger.

Apps, die weltweit die meisten monatlich aktiven Benutzer haben.

Unser Wunsch nach Kommunikation zeigt sich auch in einer weiteren Zahl, die bei der Lektüre des Digital 2020 ins Auge fällt. So ist die Nutzung von Sprachassistenten im vergangenen Jahr um stattliche neun Prozent gestiegen. Das heißt: Inzwischen nutzen weltweit 43 Prozent der Internetuser jeden Monat Sprachassistenten wie Sprachsuche und Sprachsteuerung. Das sind global gesehen immerhin monatlich zwei Milliarden aktive Nutzer. Deutschland und die Schweiz sind da noch etwas zurückhaltender: Lediglich ein Fünftel der Internetuser nutzen die Sprachassistenten ihrer Geräte.

Wie Statista in einer seiner Studien zeigt, setzen viele Internetnutzer Smart-Home-Geräte im eigenen Heim ein: Die Anzahl der Haushalte, die zum Beispiel einen Sprachassistenten wie Alexa besitzen, ist im letzten Jahr um ein Drittel gestiegen. Viele Menschen schaffen sich also ein Gerät an, das verfolgt, was im eigenen Zuhause gesprochen wird. Vor dem Hintergrund, dass sich wiederum viele Sorgen darüber machen, wie mit ihren Daten umgegangen wird, ist die steigende Zahl der Smart-Home-Geräte ein wenig paradox.

Der Mensch ist (und bleibt) ein „soziales Tier“. Das zeigen die Ergebnisse des Digital 2020 Global Digital Overview. Wir verbringen zwar immer mehr Zeit in der virtuellen Welt des Internets, und dies zunehmend mobil. Aber die liebsten Orte, die wir im Web aufsuchen, sind doch wieder diejenigen, an denen wir unsere Mitmenschen treffen: die sozialen Netzwerke.

Quelle: Digital 2020 Global Overview Report

Ihr Kommentar

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage