Designtrends 2022

7 Designtrends für 2022

Welche Trends werden Grafik- und Webdesign 2022 prägen? Eins ist schon mal sicher: Dieses Jahr wird es in Sachen Designtrends noch experimentierfreudiger als bisher. Hier kommt unsere (ganz persönliche und keineswegs vollständige) Auswahl: Freuen dürfen wir uns u.a. auf Maximalismus, die 90er, Eskapismus, Inclusive Design und ja, auch auf Serifen.

1. Maximalismus 

Viele Jahre war Minimalismus, Geometrie und Harmonie angesagt. Seit einiger Zeit zeichnet sich aber ein gegenläufiger Trend zu Opulenz und mehr Chaos und Disharmonie ab: der sogenannte Maximalismus. Bei diesem Trend geht es um fast schon barocke Fülle. (Digitale) Räume werden gefüllt mit vielen Gegenständen, Farben oder Formen. Mehr ist mehr. Aber gleichzeitig authentisch, sehr persönlich und unglaublich ausdrucksstark.

Designtrends 2022 Maximalismus
Designtrend 2022 Maximalismus. Quelle: Rawpixel/pangrum

2. Nostalgie und Retro: Near Past

Während die Kreativen in den vergangenen Jahren beim Retro- und Nostalgie-Trend gern in die 70er und 80er Jahre zurückgingen, kommen nun die Nachfolgejahrzehnte dran: Die 90er und die Millennium-Jahre. Passt ja auch irgendwie zur Near-Future-Welle in aktuellen Büchern, Filmen und Serien. Nennen wir diesen Trend also mal Near-Past. Die Near-Past-Epoche ist natürlich genauso vielfältig wie die Epochen davor. Ein bisschen Candy-Pop, ein bisschen Grunge, ein bisschen Web 1.0. 

Candy Colours: Her mit den Farben 

Pink, Hellblau, Türkis, Gelb - Hauptsache bunt und auch ein wenig schillernd sind sie, die Farben des Millenium-Styles. Und vor allem gerne eingebettet in den Look des frühen Internets.

Designtrends 2022 Retro Candy Colours
Designtrend 2022 Retro1: Candy Colours. Quelle: Freepik

Grunge-Revival

Die Gegenbewegung zum poppigen Candy-Colours-Trend ist der Grunge-Style. Grunge bedeutet soviel wie „Dreck“ oder „Schmuddel“ und findet Ausdruck in verschiedenen Künsten – von Musik über Mode bis zum visuellen Design. Grunge ist düster, hässlich, grob, unkontrolliert. Entsprechend das Design: bewusst zerrissen, kritzelig und unsauber – auch eine Form von Gegenentwurf zu 2 Jahren Leben mit den Hygieneregeln der Pandemie.

Designtrends 2022 Retro Grunge
Designtrend 2022: Retro 2 Grunge. Quelle: Rawpixel/Freepik

3. Eskapismus

Letztes Jahr haben wir an dieser Stelle die Flucht der Menschen vor den inneren vier Wänden in die Natur beschrieben. Dieses Jahr gibt es eine konsequente Fortsetzung: Die Flucht ins Zauberhafte, Übernatürliche, Surreale, Skurrile, manchmal auch Psychedelische, auf alle Fälle immer irgendwie Phantastische. Eskapismus at its best!

Designtrends 2022 Eskapismus
Designtrend 2022 Eskapismus. Quelle: Victor Shapovalov

4. Illustrationen: Flat-Design und 2D/3D Mashup

Mit Illustrationen wird 2022 weiter experimentiert. Mal toben sich die Creators am reduzierten Flat Design aus, verzichten radikal auf dreidimensionale Elemente und arbeiten dafür umso mehr mit Farben. Oder sie kombinieren 2D und 3D – Hauptsache ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren!

Designtrends 2022 3D
Designtrend 2D/3D  Quelle: Freepik

5. Typografie: exotisch, übergroß, verspielt

Der Trend, dass Typografie selbst zum Kunstwerk wird, geht weiter. 2022 experimentieren die Designerinnen und Designer mit exotischen Schriften, die bisher seltener im Einsatz waren. Aber auch der Trend zur Überdimensionalität hält an. Überraschen, auffallen, ist die Devise. Und klar, wer weniger Minimalismus und mehr Opulenz will, der entdeckt auch die Serifen wieder neu für sich. Ganz nach der Devise: Mehr Geschnörkel, mehr Verspieltheit, weniger Cleanness.

Designtrends 2022 Typographie
Designtrend 2022 Typographie. Quelle: Freepik/NA Creative

6. Inclusive Design

Auch die Kreativen beschäftigen sich 2022 verstärkt mit den Themen Diversity und Inklusion. Was heißt das konkret? Inclusive Design, ob bei Webauftritt, Magazin, OoH, Social-Media-Post oder Blogbeitrag, schließt niemanden aus und berücksichtigt alle – egal welches Geschlecht oder welche Kultur. Diversität und Inklusion zeigt sich eben auch in der Bildsprache. Und nicht zuletzt im barrierefreien Zugang von Websites. Die Kunst des Inclusive Design wird es sein, den richtigen „visuellen Ton“ zu finden: mit dem Design nicht zu übertreiben, sondern authentisch zu erzählen. 

Designtrends 2022 Inclusive Design
Designtrend 2022 Inclusive Design. Quelle: Freepik

7. Design in Motion

Es kommt wortwörtlich immer mehr Bewegung ins Design. Wer kann sich 2022 noch eine Welt ohne Gifs, Animationen, dynamische Schriften etc. vorstellen? Klar, Bewegung schafft Aufmerksamkeit. Aber nicht nur: Bewegung schafft (Marken)-Identität – vielleicht sogar mehr als es statisches Design vermag. Was meinen wir damit? Ein und dasselbe Auto zum Beispiel kann einmal schnell und einmal langsam fahren. Erst die Bewegung macht den Unterschied. Heißt aber auch: Für Bewegt-Design muss man die Parameter Bewegung, Rhythmus und Zeit mitdenken. Also ran an die neuen Skills, liebe Kreative!

Designtrends 2022 Design in Motion
Designtrend 2022 Design in Motion. Bild: Ali Abdul Rahman/Unsplash



Autorin: Beatrix Ta

Das könnte Dich auch interessieren:

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage