PR und Marketing: So funktioniert das Zusammenwachsen bei Voith

Toa Heftiba Unsplash Marketing und PR bei Voith

PR und Marketing wachsen immer mehr zusammen. Im Zuge der Digitalisierung und veränderter Mediennutzung gibt es immer mehr Überschneidungen bei den beiden Disziplinen. Die Folge: Aufgaben werden zusammengelegt, bisherige Hoheitsgebiete zusammengefügt. Das passiert nicht ohne Reibung. Beim deutschen Maschinenbauer Voith wird die Integration der beiden Bereiche bereits seit 2015 täglich gelebt. Und so gut, dass der deutsche Maschinenbauer dieses Jahr den Integrated Communication Award in der Kategorie "Mittelgroße Unternehmen" gewonnen hat. Lars Rosumek, Senior Vice President Group Communication, erzählt uns von den Chancen und Herausforderungen der Integration. 

PR und Marketing wachsen zusammen: drei Stimmen – drei Meinungen

PR und Marketing Gastkommentare

Vom losen Austausch bis hin zur komplett integrierten Kommunikationsabteilung: In der Praxis nähern sich PR und Marketing immer mehr an. Denn inzwischen bedienen die beiden Disziplinen viele Kanäle gemeinsam. Aufgabenbereiche verschwimmen, Zielgruppen und Zielsetzungen überlagern sich. Wir haben drei Kommunikationsprofis gefragt, was sie von der Entwicklung halten. Und wie sie in ihrem Unternehmen damit umgehen. Vorhang auf für die Statements von Thomas Mickeleit (Microsoft), Stefanie von Carlsburg (HASPA) und Hannah Hör (Art Directors Club für Deutschland).

Marketing-Trend: Personalisierung

Von personalisierten E-Mails bis zu Produktvorschlägen passend zum Browserverlauf – Personalisierung ist ein Megatrend im Marketing und ein mächtiges Tool im Kommunikationsmix. Und das ist kein Wunder: Unternehmen machen sich Webaktivitäten eines potenziellen Kunden zunutze, um ihm das perfekte Angebot in der perfekten Form zu unterbreiten. Doch wie funktioniert Personalisierung eigentlich genau und in welchen Bereichen lohnt es sich, sie einzusetzen?

Coskun Tuna über Native Advertising: „Mit relevantem Content überzeugen“

Coskun Tuna Seeding Alliance Treibstoff Interview zu Native Advertising. Foto: Thomas Magdalinski

Native Advertising ist längst nicht mehr nur eine Sache für Early Adopters, sondern inzwischen auch bei der breiten Masse der Marketing- und PR-Schaffenden angekommen. Doch die Diskussion um Definition, Sinn und Erfolg des trendigen Contenformats zeigt, dass noch immer Erklärungsbedarf herrscht. Ein alter Hase im Geschäft der Native-Advertising-Vermarktung und -Technologie ist Coskun (Josh) Tuna. Der ehemalige Polizist ist seit Ende der 90er Jahre im Internet-Business und hat schon einige Firmen gegründet, wie zuletzt 2011 den Native-Ads-Vermarkter Seeding Alliance. In TREIBSTOFF erklärt er, warum man auf Native Ad setzen und was man dabei unbedingt vermeiden sollte.