Passend, bitte! Journalisten wünschen sich mehr thematisch passende Pressemitteilungen – und dafür weniger irrelevante. Zu diesem Ergebnis kommt unsere nicht repräsentative Umfrage, bei der wir rund 70 Medienmacher nach ihrer Meinung hinsichtlich Pressemailings gefragt haben. 

Demnach sind Pressemitteilungen via E-Mail grundsätzlich beliebt unter Medienschaffenden: 89 Prozent der Befragten halten den Kanal für wichtig oder sehr wichtig für den Empfang von Presseinfos. Gleichwohl: Die Menge macht’s. So erhält jeder Dritte mehr als 50 Pressemitteilungen am Tag (37 Prozent), bei acht Prozent der Umfrageteilnehmer landen gar mehr als 200 Mails mit Pressemeldungen im Postfach. Mehr als die Hälfte der Journalisten empfindet das als zu viel oder viel zu viel (60 Prozent).

„Einfaches Abmelden aus dem Verteiler“ lautet so einer der meist geäußerten Wünsche der Journalisten in der Stichprobe. Weitere Anforderungen an Mail-Verfasser: aussagekräftige Überschriften, kurze, präzise Infos und direkte Ansprechpartner.

Denn inhaltlich und handwerklich gut gemachte Pressemitteilungen sind für die Befragten durchaus interessant. Doch oft erhalten sie komplett irrelevantes Material. So ist es nicht verwunderlich, dass sich insgesamt 81 Prozent der Befragten besser auf ihr Themenfeld zugeschnittene Pressemitteilungen wünschen. Tipp eines Umfrageteilnehmers dazu: ”Pressemitteilungen gezielt an ein, zwei zuständige Empfänger schicken – und nicht wahllos an Dutzende Mail-Adressen im selben Haus.”

Key-Facts zusammengefasst:

  • 89 Prozent: E-Mail als Kanal für Pressemitteilungen wichtig oder sehr wichtig
  • 37 Prozent: mehr als 50 Pressemitteilungen täglich per Mail
  • 8 Prozent mehr als 200 Pressemitteilungen per Mail
  • 60 Prozent empfinden das zu viel oder viel zu viel
  • 81 Prozent wünschen sich besser auf ihre Themen zugeschnittene Presseinfos

Umfragedesign:

  • Online-Befragung im Juli 2017
  • Datenbasis: 74 Journalisten aus Medienkonzernen, Medienhäusern sowie freie Journalisten
  • Datenquelle: PR-Software zimpel

 

 

Schlagworte