Sie leitet die Presse & Kommunikation beim Berliner Startup OUTFITTERY, ist Alumna der PR-Nachwuchsinitiative #30u30 und gewann mit ihrem Team beim PR-Hackathon 2017 den Sonderpreis „Future of Content“: Svenja Ziegert. Wir haben die ehemalige Hackathon-Teilnehmerin nach ihrem wichtigsten Neustart im Job gefragt. Damit setzen wir unsere Reihe „REBOOT – Alles auf Anfang“ fort, in der bereits Edith Stier-Thompson von news aktuell und Martin Frommhold von OTTO Auskunft über ihren aufregendsten beruflichen Neuanfang gaben. „REBOOT PR“ ist auch das Motto des PR-Hackathon 2018, der im Februar in Hamburg stattfinden wird. 

Svenja Ziegert ist Teamlead PR & Communications bei OUTFITTERY und eine der Gewinnerinnen des PR-Hackathon 2017. Foto: Sebastian Stöhr

TREIBSTOFF: Welches war dein wichtigster beruflicher Neustart?

SVENJA ZIEGERT: Der für mich prägendste Neustart war der Wechsel von der Agentur- in die Startup-Szene. In der Agentur habe ich eine tolle Grundausbildung im Bereich PR bekommen und vor allem Kunden der öffentlichen Hand beraten. Das war eine sehr lehrreiche, aber auch von Bürokratie beeinflusste Zeit. Die Projekte waren oft langwierig und mussten durch viele Abstimmungs- und Hierarchieschleifen gehen, bevor sie – und dann oftmals mit Einschränkungen – umgesetzt wurden. Ich war ungeduldig und hatte das Gefühl, immer etwas mehr machen zu wollen, als umgesetzt werden konnte. Zudem war die Arbeit auf Deutschland ausgerichtet, ich wollte aber gerne international arbeiten. All dies hat mich letztendlich dazu motiviert, in die Startup-Szene und damit in die Digitalwirtschaft zu wechseln.

TREIBSTOFF: Wie unterschied sich dein neuer Arbeitsalltag im Startup von dem in der Agentur?

SVENJA ZIEGERT: Ich hatte von Beginn an viel Verantwortung – und meine Arbeit ein ganz anderes Tempo. Hier musste ich zunächst einmal die Strukturen für die PR-Arbeit für das ganze Unternehmen etablieren: Kommunikationsziele identifizieren, Kanäle und Medien priorisieren, Maßnahmen für verschiedene Länder überlegen. Plötzlich gab es nicht mehr den Kollegen zwei Level über mir, der einem die Entscheidung am Ende abnahm – treffen und tragen musste ich sie ab sofort selbst. Alles muss messbar sein – und was nicht messbar ist, wird nicht gemacht. Dafür gibt es viel kreative Freiheit und ein hierarchieflaches, internationales Umfeld mit direktem Kontakt zur Geschäftsführung.

TREIBSTOFF: Was macht für dich den speziellen Spirit eines Startups aus?

SVENJA ZIEGERT: Generell herrscht im Startup ein ganz anderes Mindset, als ich es davor kannte. Meine Kollegen sind größtenteils zwischen 20 und 30, kommen aus fast 30 verschiedenen Nationen und sind super motiviert, ein neues Unternehmen mitaufzubauen, Sachen auszuprobieren und daraus zu lernen, und am Ende aus einer bloßen Idee ein richtiges Unternehmen zu machen. Das ist ein Umfeld, in dem Innovationen entstehen, und das ist es, was mich jeden Tag neu motiviert. Ich habe den Neustart nie bereut und bin unendlich dankbar für alles, was ich in den letzten drei Jahren in der Startup-Welt gelernt habe – und gespannt auf alles, was noch kommt.

PR-Hackathon „REBOOT PR“ by news aktuell

Wann: 15. bis 17. Februar 2018

Wo: Hamburg, Loft 06 (OTTO-Campus)

 

Weitere Statements zum Thema Neustart:

PR-Hackathon „REBOOT PR“: Welcher Neustart hat Sie bewegt, Edith Stier-Thompson?

PR-Hackathon „REBOOT PR“: Welcher Neustart hat Sie bewegt, Martin Frommhold?

Schlagworte