Christoph Voelzke von Skoda beim PR-Golfcup von news aktuell.

Konzentration und ruhige Nerven: So bringt Christoph Völzke die Gemeinsamkeiten von Autofahren und Golf spielen auf den Punkt. Der Škoda-Kommunikator liebt den Networking-Faktor auf dem Green; ein Grund, warum er bereits zum zweiten Mal beim PR-Golfcup am 7. September in München Eichenried teilnimmt. Im Interview verrät er uns sein schönstes Golferlebnis und – was uns natürlich noch viel mehr interessiert hat – sein peinlichstes.

news aktuell: Warum nehmen Sie an unserem PR-Golfcup teil?

Völzke: Nach meiner ersten Teilnahme am PR-Golfcup vor zwei Jahren war ich sehr begeistert von der Veranstaltung, den vielen netten Kolleginnen und Kollegen aus der PR-Branche und der Möglichkeit, in einer ungezwungenen Atmosphäre auf dem Platz neue Kontakte zu knüpfen. Da war für mich klar, da musst Du auf jeden Fall nochmal hin.

news aktuell: Sie betreuen die Social-Media und Lifestyle-Kommunikation von Škoda. Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen Golf spielen und Auto fahren?

Völzke: Sowohl im Auto als auch auf dem Golfplatz kommt es auf Konzentration und ruhige Nerven an. Beim Autofahren sollte man immer konzentriert bleiben, die Straße und die anderen Verkehrsteilnehmer im Auge behalten und nicht die Ruhe verlieren, wenn man beispielsweise im Stau steht und auf dem Weg zu einem wichtigen Termin ist. Ähnlich ist es beim Golf. Man sollte sich auf die Schläge konzentrieren, neben Fairway und Green auch Bunker und Wasserhindernisse im Auge behalten und nicht aus der Haut fahren, wenn ein Schlag ins Rough geht oder man aus ein paar Zentimetern den Ball am Loch vorbeischiebt.

news aktuell: Verraten Sie uns Ihr Handicap?

Völzke: 8,6

news aktuell: Was war Ihr „peinlichstes“ Golferlebnis?

Völzke: Einmal ist mir auf dem Platz eine Hose gerissen, als ich mich nach dem Ball im Loch gebückt habe. Meine Flightpartner und ich haben es mit Humor genommen und die Runde zu Ende gespielt.

news aktuell: Und was war Ihr schönstes Erlebnis auf dem Golfplatz?

Völzke: Mir ist es bei einem Turnier gelungen, unter Par zu spielen. Es lief einfach alles an diesem Tag und ich lag nach 15 gespielten Löchern drei Schläge unter Platzvorgabe. Am Ende stand dann -1 auf der Scorekarte, worüber ich mich sehr gefreut habe.

news aktuell: Was bedeutet Ihnen Golf – in persönlicher wie beruflicher Hinsicht?

Völzke: Golf bedeutet für mich viel Freiheit und gleichzeitig die Möglichkeit, neue Menschen kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Was gibt es schöneres, als nach einem anstrengenden Arbeitstag noch ein bisschen raus zu kommen, ein paar Schläge auf der Range zu machen oder mit Clubkameraden oder Arbeitskollegen – einige von mir spielen auch – über den Platz zu gehen und den Abend ausklingen zu lassen?

 

Für alle Nicht-Golfer hier die Erläuterungen von Handicap, Fairway und Co.:

  • Fairway: Die Spielbahn zwischen Abschlag und Grün mit kurz geschnittenem Rasen.
  • Green: Eine für das Putten besonders hergerichtete Fläche, in die an wechselnden Stellen das Loch gesetzt wird.
  • Rough: Das Rough wird in den Regeln nicht besonders definiert. Praktisch bezeichnet man alles, was außerhalb der Fairways oder Grüns liegt, als Rough (alle jene Flächen mit höherer Schnitthöhe als die Fairways).
  • Handicap oder Vorgabe: Das Handicap dient zur Vergleichbarkeit des Spielpotentials. Vielfach und fälschlich als Statussymbol angesehen, letztlich nur ein persönlicher „Rabatt“ auf das Bruttoergebnis des Spielers um ein Nettoergebnis errechnen zu können. Wer sich in die Wissenschaft des Handicaps einlesen will: http://www.golf.de/dgv/rules4you/handicap/ Und wer wissen will, wie Christoph Völzkes Handicap zu bewerten ist, dem sei gesagt: Mit 8,6 ist er ein Single-Handicapper (Spieler mit einem Handicap unter 10). In Deutschland gibt es davon laut Golf for Business kaum mehr als 1.000 Spieler.  
  • Singlehandicapper: Ein Spieler mit einem Handicap im einstelligen Bereich.
  • FlightUmgangssprachliche Bezeichnung für die Gruppe von zusammenspielenden Spielern (2-4 Spieler)
  • Par: Ein Par ist die Schlagzahl, die für ein Loch oder einen Platz festgelegt wurde. Beispielsweise ein Par-5-Loch muss in fünf Schlägen gespielt sein, wenn man ein ‚Par‘ erzielen will.
  • Scorekarte: (dt: Ergebnis) Der Score wird nach dem Spielen von jedem Loch in die entsprechende Spalte der Scorekarte (Zählkarte) eingetragen, so dass sich nach 18 Löchern leicht der Gesamt-Score addieren lässt.

Weitere Infos zu unserem PR-Golfcup: https://www.pr-golfcup.de/

Hashtag: #prgc18

Was bedeutet Golfspielen für Frank Stadthoewer? Lesen Sie im Interview, was der Geschäftsführer von news aktuell und Initiator des PR-Golfcup mit dem Sport verbindet und was Golf mit der Einkaufsliste seiner Familie zu tun hat.

Schlagworte