Events & Produkte | news aktuell ACADEMY

Empathie und Echtheit: Bild-PR beim Wort & Bild Verlag

Jeder hat sie schon mal in den Händen gehalten: die Apotheken Umschau. Das Aushängeschild des Wort & Bild Verlags gehört zu den meist gelesenen Zeitschriften in Deutschland. Einen wichtigen Beitrag zum Erfolg leistet nicht zuletzt die Bildsprache. Welches Konzept verfolgen die Macher des Kundenmagazins? Und warum setzt der Wort & Bild Verlag bei seinen Gesundheitstiteln bewusst nicht auf eine Hochglanz-Lifestyle-Ästhetik? Darüber sprach TREIBSTOFF mit Gudrun Kreutner. Sie ist Mitglied der Geschäftsleitung und leitet die Unternehmenskommunikation des Verlags. Außerdem macht sie dieses Jahr in der Jury des PR-Bild Award mit.

Die Lebenswelt der Menschen zeigen: Bild-PR bei der Deutschen Bank

Abstrakte Finanzprodukte sind schwer zu visualisieren. Daher setzt die Deutsche Bank bei ihrer Bild-PR auf das "echte" Leben ihrer Kunden. Die Bildmotive erzählen von verschiedensten Lebenswelten - im Mittelpunkt steht immer der Mensch. Das sagt Monika Schaller, die Stellvertretende Leiterin Kommunikation und Leiterin externe Kommunikation weltweit bei der Deutschen Bank. In diesem Jahr ist die gebürtige Österreicherin in der Jury unseres PR-Bild Award. In TREIBSTOFF erzählt sie, wie der Finanzkonzern seine Produkte und Services visuell in Szene setzt und was es mit Intense+ auf sich hat.

„For a person like me“: Bild-PR bei Ford

Viel PS, High-Tech auf dem höchsten Niveau und elegantes Understatement: Bilder von Autos wecken in uns oft diese Assoziationen. Doch inzwischen setzen viele Automobilhersteller bei ihrer Bild-PR nicht mehr nur auf die klassischen Hochglanzfotos, sondern stellen den Nutzen für den Menschen in den Vordergrund. So wie Ford. Ralph Caba leitet den Bereich Öffentlichkeitsarbeit beim Kölner Automobilkonzern und ist dieses Jahr in der Jury des PR-Bild Award. In TREIBSTOFF erzählt er, wie Bild-PR bei Ford funktioniert und warum man bei visueller Kommunikation keinesfalls zu klein denken sollte.

Bild-PR im Social Web: Finger weg von (zu viel) Photoshop

Was geht gar nicht bei Bild-PR im Social Web? Klare Antwort: Zu viel Retusche. Das sagt Natanja Marija Grün. Sie kümmert sich seit 2016 um die Themen Social Media und Influencer Marketing bei Ikea Deutschland  und ist in der Welt der Instagram Gemeinde zuhause. In diesem Jahr gehört sie zur Jury unseres PR-Bild Award. In TREIBSTOFF erklärt die Wahlfrankfurterin, wann sie ein Foto im Social Web überzeugt und wann nicht. Und verrät ihr persönliches Foto-Herzensprojekt. 

„Bewegung ist wichtig“: Bild-PR bei Fraport

Der Flughafen Frankfurt zählte im letzten Jahr über 64 Millionen Passagiere. Betrieben wird das größte deutsche Luftverkehrsdrehkreuz von der Fraport AG. Der Konzern gehört mit über 30 Flughäfen auf vier Kontinenten zu den international führenden Unternehmen im Airport-Business. Das Image einer solchen Megaeinrichtung steht und fällt mit der Kundenzufriedenheit. Kein Wunder, dass der Konzern bei seiner Bild-PR den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Jürgen Harrer leitet die Unternehmenskommunikation bei Fraport und ist in diesem Jahr erstmals in der Jury unseres PR-Bild Award. In TREIBSTOFF erzählt er, welche Rolle Visual Storytelling bei Fraport spielt.

Reboot PR: Magdalena Rogl über Ideenentwicklung im Großkonzern

Von der Kinderpflegerin zur Head of Digital Channels bei Microsoft: Magdalena - Lena - Rogl kann viel erzählen über berufliche Neustarts. In jeder Krise steckt eine große Chance, so die zweifache Mutter und Jurorin unseres PR-Hackathons "REBOOT PR". Auch die PR-Branche erlebt momentan viel Veränderung angesichts der technischen Umbrüche durch die Digitalisierung. Wir haben bei Lena Rogl nachfragt, wie neue Ideen bei Microsoft entstehen und welche Kultur es dafür im Unternehmen braucht.

Tag drei des zweiten PR-Hackathon: So sehen Sieger aus!

Die 48 Stunden vergingen im Fluge und schon ist der zweite PR-Hackathon unter dem Motto „Reboot PR“ wieder vorbei. Aus anfänglich 14 Pitch-Ideen bildeten sich am Donnerstagnachmittag neun interdisziplinäre Hack-Teams, die in den folgenden zwei Tagen mit Kreativität, Spaß und jeder Menge Kaffee, Cola und Mate die PR-Branche auf den Kopf stellten. Der Auftrag: Prototypen für die digitale Zukunft der PR zu entwickeln.