Barrierefreiheit: Wie Sie Hürden abbauen und Content verständlicher machen

Vielen Menschen bleibt das Verständnis für Informationen und somit die Teilhabe verwehrt, weil z. B. Websites, Blogs oder Social-Media-Kanäle nicht barrierefrei sind. Katharina Krämer und Michael Martens von Fairlanguage geben in diesem Webinar einen Überblick, wie Sie Menschen mit Behinderungen, kognitiven Einschränkungen oder spezieller sprachlicher bzw. kultureller Prägung den Zugang zu Ihren medialen Angeboten erleichtern können.

Details

In der Kommunikation bestehen viele mögliche Barrieren für das Erfassen und Verstehen von Inhalten. Das betrifft Texte, Beiträge oder gesprochene oder bildliche Informationen auf Websites, in Blogbeiträgen, Podcasts, Social-Media-Posts oder auch in gedruckten Unterlagen oder Broschüren. Darunter leiden z. B. Menschen mit eingeschränkten Seh- oder Hörfähigkeiten, Userinnen und User, die schwierige Begriffe oder komplexe Sätze nicht umstandslos durchdringen können und ebenso Leser oder Zuschauerinnen, die an sprachlichen oder kulturell bedingten Hürden scheitern.

Wenn wir solche Texte verfassen, sind wir uns dieser potenziellen Einschränkungen häufig nicht bewusst. Oder sind unsicher, wie sich diese Hürden umgehen lassen. Aber: viel ist schon gewonnen, wenn wir bei der Erstellung von Content die potenziellen Barrieren mitdenken.

Barrierearme Kommunikation setzt darauf, dass Aspekte wie Lesbarkeit, Vorlesbarkeit oder auch spezifische Eigenschaften von Schriften und Farben berücksichtigt werden. Oft gibt es einfache, schnelle und kostengünstige Lösungen, mit denen sich Inhalte leichter zugänglich machen.

Katharina Krämer und Michael Martens von Fairlanguage erläutern die wesentlichen Eckpunkte barrierearmer Kommunikation und zeigen, wie sich schnell Resultate erzielen lassen, die den Zugang erleichtern und Hürden reduzieren.

Alle Teilnehmenden haben die Möglichkeit, individuelle Fragen an die Referierenden zu stellen. Zusätzlich erhalten sie nach Abschluss des Webinars die verwendeten Präsentationsfolien.

Programm

  • Übersicht über häufige Barrieren und einfache Lösungswege zu deren Reduktion
  • Praxistipps für die gängigen Plattformen Instagram, Facebook, LinkedIn und TikTok
  • Bilder mit ALT-Texten ausstatten
  • Optionen für die schnelle Umsetzung barrierearmer Inhalte
  • Best Practice

Geeignet für

Diese Session ist gedacht für Content-Verantwortliche und PR-Profis, die die Botschaften, Informationen und Inhalte ihres Unternehmens bzw. ihrer Organisation möglichst einschränkungsfrei für alle potenziell Interessierten zugänglich machen möchten. Das Webinar vermittelt Grundlagenwissen, Vorkenntnisse in barrierearmer Kommunikation sind nicht erforderlich.

Referierende

Katharina Krämer hat u. a. Literaturwissenschaften und Gender Studies studiert, mit Schwerpunkt Sprache und Geschlecht. Sie hat mehrere Jahre in einem Verlag mit Schwerpunkt Diskriminierung gearbeitet und verfügt über eine dementsprechend tiefe wissenschaftliche wie journalistische Kompetenz. In Workshops ist ihr eine entspannte Atmosphäre wichtig, ohne dabei aber schwierigen Themen aus dem Weg zu gehen. Katharina ist selbst trans* und kennt aus eigener Erfahrung viele Hürden, die trans* / inter* / nicht-binäre Menschen in verschiedenen Kontexten nehmen müssen.

Michael Martens ist Mitgründer von Fairlanguage. Er berät Organisationen rund um die Themen gendergerechte Kommunikation und Sichtbarkeit von Frauen und weiteren Geschlechtern in Sprache. Zudem ist er bei Fairlanguage verantwortlich für die digitale Produktentwicklung und Business Development. Vor Fairlanguage hat Michael u.a. in Beratungs- und Leitungspositionen digitale Transformations-Projekte umgesetzt

Key Facts

  • Termin: Donnerstag, 17. November 2022, 11:00 – 13:00 Uhr
  • Teilnahmegebühr: 125 Euro zzgl. Mwst / 148,75 Euro inkl. Mwst
  • Mindestzahl Teilnehmende: 15
  • Stornierung: kostenfrei möglich bis 7 Tage vor Durchführung
     

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage