Pressearbeit der Polizei via news aktuell: Jetzt auch in “MeckPomm”

Jens Petersen von Jens Petersen
Leiter Unternehmenskommunikation - über moderne Pressearbeit und eigene Projekte
Montag, 02. Dezember 2013 um 13:57 Uhr | Keine Kommentare

Rund 250 Dienststellen von Polizei und Feuerwehr nutzen täglich OTS, um bundesweit alle Redaktionen mit aktuellen Presseberichten zu versorgen. news aktuell hat dafür Rahmenverträge mit den Bundesländern NRW, Hessen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen abgeschlossen. Jüngster Partner in dieser Riege ist Mecklenburg-Vorpommern. Seit Mitte 2013 ist das Bundesland im Boot. Nun hat das Polizei-Journal aus “MeckPomm” umfangreich über die Zusammenarbeit berichtet und macht deutlich, warum OTS ein so starkes System ist – und zwar nicht nur für die Polizei.

Pressearbeit Polizei

Bericht über news aktuell im “Polizei-Journal” des Landes Mecklenburg-Vorpommern

“Unkompliziert, schnell und äußerst effektvoll. Das ist ein Traum für jeden Pressesprecher.” So freut sich Jens Minzlaff vom Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern über den Start von OTS in seinem Bundesland. Jens Minzlaff hat die Einführung von OTS im Ostseeland vorangetrieben und koordiniert. Der große Vorteil unseres Dienstes: Durch die direkte Durchleitung der Meldungen in die ansonsten geschützen Redaktionssysteme haben die Medien uneingeschränkten Zugriff auf die Nachrichten der Polizei. Früher verpufften Meldungen gerne mal, wenn der persönlich angeschriebene Redakteur krank oder im Urlaub war. “Das Thema innere Sicherheit ist aber zu ernst, um es den Launen einzelner Redakteure zu überlassen,” schreibt Minzlaff im Polizei-Journal.
Den ganzen Beitrag lesen

140.000 Mal Blaulicht pro Jahr: news aktuell und die Pressearbeit der Polizei

Jens Petersen von Jens Petersen
Leiter Unternehmenskommunikation - über moderne Pressearbeit und eigene Projekte
Montag, 28. Januar 2013 um 14:18 Uhr | Keine Kommentare

Heute möchte ich die Aufmerksamkeit auf eine Kundengruppen lenken, die sonst nicht so oft im Fokus der Branchendiskussionen steht: Die Polizei und ihre Kommunikationsabteilungen. Mehr als 200 Dienststellen nutzen mittlerweile unsere Verbreitungsdienste, um die Medien und die Öffentlichkeit täglich über Raubüberfälle, Diebstähle oder Verkehrsunfälle zu informieren. Rund 140.000 Berichte von Polizei, Bundespolizei und Feuerwehr haben wir allein im letzen Jahr veröffentlicht. Täglich stehen die Polizeisprecher vor der Herausforderung, “schlechte Nachrichten” zu kommunizieren und dabei ein großes Medieninteresse zu befriedigen.

Bei news aktuell als dem Transporteur der Polizeiberichte liegt dabei eine ganz besondere Verantwortung. Nicht nur der immer gleiche lokale Empfängerkreis muss rund um die Uhr verlässlich und ohne Verzögerungen beliefert werden, sondern bei größeren Lagen oder gar bei einer bundesweiten Relevanz hunderte Medienvertreter  gleichzeitig (Wie zum Beispiel das BKA bei Schüssen auf Autotransporter oder andere spektakulären Schwerverbrechen). Polizeiberichte haben für die Medien einen sehr, sehr hohen Stellenwert. Keine regionale Tageszeitung und kein Radiosender kann es sich leisten, diese Meldungen redaktionell nicht zu verarbeiten. Leser und Hörer wollen über Morde, Vermisstenfälle oder Gewaltverbrechen informiert werden.
Den ganzen Beitrag lesen