Wo liegt die Zukunft von Bewegtbild im Web?

Thomas Wagensonner von Thomas Wagensonner
Produktmanager Multimedia - über Multimedia in der PR und verwandte Themen.
Donnerstag, 22. November 2012 um 17:10 Uhr | Keine Kommentare

Die Einreichungsfrist beim PR-Film Wettbewerb DIE KLAPPE endet am 09. Februar 2013. Seit 33 Jahren zeichnet der Kommunikationsverband im Rahmen des Wettbewerbs PR-Filme aus. Warum das wichtig ist? Ich bin überzeugt, dass PR-Filme einen stetig wachsenden Anteil an der Bewegtbildproduktion im Web haben werden. Ich glaube auch, dass sich zunehmend eigene Formate herausbilden werden, die Unternehmen neue Kommunikationsmöglichkeiten eröffnen. Bisher stehen wir mit nachrichtlichen Stücken und Imagefilmen erst am Anfang. Letztendlich gehört aber auch ein professionell produziertes Livestreaming oder eine virtuelle Pressekonferenz mit Videoübertragung und Interaktion im weitesten Sinne in die PR.

Dabei wird das Erzählen von Geschichten immer wichtiger. In Zeiten von YouTube oder Facebook wollen Zuschauer keine glatt polierten Oberflächen. Sie wollen hinter die Fassade schauen und sehen, mit wem sie es zu tun haben. Das bedeutet, dass der Bedarf an Geschichtenerzählern steigt. An Leuten, die in Bildern denken und verstehen, wie man die Bilder im Kopf zeitgemäß auf die Festplatte bringt. Journalistische Arbeitstechniken und ein journalistisches Verständnis für Geschickten sind gefragt. Und auf Seiten der Unternehmen? Die Bereitschaft die Kontrolle von Botschaften ein Stück weit abzugeben und den Leuten zu vertrauen, die das Medium aus dem FF beherrschen. Leute, die zudem den Unterschied zwischen PR und Journalismus für ein Medienhaus kennen und die den Spagat meistern.

PR ist e i n e Zukunft des Bewegtbildes im Web. Nicht die einzige – gottseidank. Aber eine sehr spannende! Ich bin gespannt auf das, was wir im März sehen werden.